Wielewaal Rotterdam

Im Nachkriegsviertel Wielewaal in Rotterdam werden 110 neue Wohnungen gebaut. Wohnungsbaugesellschaft Woonstad kommt damit den Bewohnern entgegen die in ihrem vertrauten Viertel alt wollen werden. Die Bewohner haben sich mit 80% der Stimmen für den Entwurf von KAW entschieden.

Umstrukturierung einmal anders: erst bauen, dann abreissen

Die Wohnungen im Wielewaalviertel sind kurz nach dem Krieg als Notwohnungen gebaut. Ursprünglich sollten die Wohnung die auf Sand gebaut sind 25 Jahre stehen bleiben. Inzwischen haben sie beinahe 70 Jahre durchgehalten. Mit dem Viertel sind auch die Bewohner älter geworden. Für diese Senioren entwickelt Woonstad 110 neue Appartements, die rundum zwei Höfe am Rande des Viertels gebaut werden. Dadurch können Bewohner in eine altersgerechte Wohnung umziehen bevor das veraltete Viertel umstrukturiert wird.

Plattegrond

Ein uneingeschränktes Ja!

Während des Auswahlverfahrens hat Woonstad geeignete Büros vorgeschlagen und die definitive Wahl den Bewohnern überlassen. Mit 80% der Stimmen hat der Entwurf von KAW eindrucksvoll gewonnen. Besonders lobend waren die Bewohner über die freundliche Ausstrahlung und schöne Wohnqualität. In der Ausarbeitungsfase des Entwurfs werden die Bewohner ebenfalls intensiv beteiligt bleiben. Woonstad beweist mit diesem Projekt glaubwürdig, dass Zusammenarbeit mit den Bewohnern kein Problem sondern eine Bereicherung darstellt.

Nachhaltigkeit und Wohnkosten

Für die Sozialwohnungen haben wir ein rationelles Baukonzept bedacht. Überflüssige Kosten durch einen komplizierten Rohbau werden vermieden. Es werden zwei identische Gebäude gebaut. Durch den speziellen Fassadenentwurf und die Verdrehung ist dies jedoch nicht zu sehen. Dadurch sieht das Ensemble spielerisch und schwungvoll aus. Das Geld das hierdurch gespart wird kann somit verwendet werden wo es am meisten benötigt wird: die höchstmögliche Wohnqualität. Dabei denken wir, dass es möglich ist die Wohnungen energieneutral zu bauen. Die in dieser Hinsicht weiter ausgearbeitete Idee ist inzwischen Teil des Totalkonzeptes.

Sorglose Zukunft

Woonstad trifft mit dem Neubau jetzt schon Vorsorge für ihre Bewohner und deren mit zunehmenden Alter wechselnden Bedürfnissen. Anstelle eines Altersheimes werden barrierefreie Wohnungen gebaut die den Bewohnern die Wahl lässt auf welche Art und Weise sie, falls nötig, versorgt werden wollen. Vergleichbar mit den Appartments im Jean Sibelius in Eindhoven die durch Wooninc. entwickelt wurden oder die Umstrukturierung des Vogeltjesviertels in Tilburg für Tiwos streben wir nach einer räumliche optimalen Gestaltung eines Viertel um jetzt schon auf zunehmenden Pflegebedarf vorbereitet zu sein. Durch diese räumlichen Interventionen können zukünftige Pflegekosten nachweisbar reduziert werden.